So verkaufen Sie Ihren Gebrauchtwagen mit Gewinn

Autobewertung

Sie möchten Ihr altes Auto verkaufen? Das soll natürlich mit möglichst viel Gewinn passieren. Um hier nicht über das Ohr gehauen zu werden, sollten Sie allerdings wissen, was Ihr Auto wirklich noch wert ist. Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten den Wert zu ermitteln. Sie haben die Wahl zwischen Internetbörsen, Schwacke-Liste oder einem Gutachter. Einige davon sind sogar kostenlos. Wann Sie besser etwas investieren sollten, möchten wir Ihnen im folgenden Beitrag erklären.

Nicht umsonst sagt man, dass Autos verkaufen eine wahre Kunst ist. Als unwissender Autofahrer kann der Preis von einem Händler mit Verkaufsgeschick ordentlich nach unten drücken werden. Aus diesem Grund sollten Sie sich vor dem Verkauf erkundigen, was Ihr Fahrzeug wirklich noch wert ist, um den bestmöglichen Preis rausschlagen zu können. Zu verschenken hat wohl niemand etwas.

Das Internet

Für eine erste Orientierung ist das Internet eine gute Quelle. Durchstöbern Sie verschiedene Autobörsen und suchen Sie dort nach Ihrem Modell. Schauen Sie sich die ersten vier Seiten an und bilden Sie von den Preisen einen Schnitt. So erhalten Sie einen ersten Überblick über den Verkaufswert Ihres Autos. 

Hochwertige Autos besser schätzen lassen

Sie fahren ein hochwertiges Auto und möchten dieses verkaufen? Dann sollten Sie einen Gutachter zu Rate ziehen. Denn hier kann eine falsche Einschätzung bereits einige tausend Euro ausmachen. Sie können hierfür einen unabhängigen Gutachter beauftragen oder wenden sich an eine der zahlreichen Prüfstellen wie TÜV oder Dekra. Hier kostet ein Gutachten zwischen 120 und 150 Euro. Als Mitglied vom ADAC erhalten Sie dort ein Gutachten bereits für 89 Euro. Nichtmitglieder bezahlen 110 Euro. Ein weitere Vorteil: Sie erhalten ein spezifisches Gutachten von den Prüfern, welches Sie sehr gut bei den Preisverhandlungen einsetzen können. Zudem wird der potentielle Käufer genau über den Zustand des Autos informiert und ist vor bösen Überraschungen geschützt. 

Die Schwacke-Liste

Lassen Sie Ihr Auto online bei Schwacke bewerten, kostet Sie dieses 7,90 Euro. Hierfür bekommen Sie ein Zertifikat, welches auf Marktbeobachtungen basiert. Hierbei müssen Sie natürlich die erforderlichen Angaben wie Baujahr oder Kilometerleistung in das Portal eingeben und sollten ehrlich bleiben. Aber auch Sonderzubehör kann extra aufgeführt werden und wird dann in die Berechnung mit einbezogen. Allerdings kann hier nicht der allgemeine Zustand Ihres Autos beurteilt werden, was sich erheblich auf den Preis auswirken könnte. Es handelt sich hierbei eben nur um einen Mittelwert. Mit einem Gutachten können Sie dies nicht gleichstellen.

Kleine Fehler ausbessern lassen

Kleinere Kratzer oder Dellen sollten Sie vor dem Verkauf ausbessern lassen. Smart-Repair kostet Sie vielleicht nur 100 Euro. Ein pfiffiger Händler wird Ihnen aber erzählen, dass die Lackierung ihn tausend Euro kosten wird und den Preis drücken. 

 

Aber nicht nur Kratzer und Dellen sollten entfernt werden. Achten Sie darauf, dass Ihr Auto sauber ist. Und dies von innen und außen. Das bedeutet für Sie: Vor dem Verkauf sollten Sie die Polster reinigen, das Auto saugen, Waschen und eventuell auch polieren. Dies kann Ihnen einige hundert Euro mehr bringen. Sollte Ihnen dies zu aufwendig sein, können Sie auch eine Firma mit der professionellen Reinigung beauftragen. 

Achten Sie auf Ihr Serviceheft

Den Wert Ihres Autos steigern Sie enorm, wenn Sie ein lückenloses Serviceheft vorzeigen können. Das gilt für den Verkauf an Privat genauso als wenn Sie an einen Händler verkaufen. Hiermit können Sie belegen, dass Verschleißteile ordnungsgemäß ausgetauscht wurden und dass das Auto regelmäßig gewartet wurde. Fehlt das Heft ganz, haben Sie bereits schlechte Karten. 

 

Hat Ihr Auto bereits die 100.000 km Marke überschritten, verkaufen Sie es sowieso besser an einen Privatmann. Händler nehmen dann von solch einem Fahrzeug lieber Abstand, da Sie bei einem Weiterverkauf die Gewährleistung vergeben müssen. Das Risiko ist vielen Händlern einfach zu groß. Oft gehen solche Fahrzeuge in den Export oder an andere Händler. Das senkt den Preis natürlich ordentlich. 

Auch der Autohändler möchte verdienen

Wenn Sie an einen Händler verkaufen sollten Sie zudem bedenken, dass dieser diesen weiter verkaufen will. Und damit muss er Geld verdienen. Also werden Sie hier mit Abschlägen rechnen müssen. 50 Prozent sind bei Autos im Wert von 3.000 Euro vollkommen normal. 

 

Inserieren Sie ein Auto mit einer hohen Kilometerleistung im Internet, werden Sie auch unseriöse Anfragen erhalten. Diese Autos locken besonders Export-Händler an die dann 2.000 Euro für ein Auto mit einem inserierten Wert von 4.000 Euro bieten. Lassen Sie sich hier nicht auf lange Verhandlungen ein. Wichtig ist, kennen Sie den Wert Ihres Fahrzeugs, setzen Sie sich eine Untergrenze für die kommenden Verhandlungen. Und halten Sie sich auch an diese Grenze, wenn der Käufer bereits mit Bargeld wedelt. Setzen Sie den Preis im Internet oder in der Zeitung etwas höher an und geben Sie dem Käufer Verhandlungsspielraum. Annoncieren Sie Ihr Fahrzeug zum Festpreis, werden Sie deutlich weniger Interessenten finden. Und mit etwas Glück erhalten Sie am Ende vielleicht noch mehr für Ihr Auto als Sie gerechnet hatten.