Wenn Ihr Auto nicht mehr möchte – Schrottplatz oder Werkstatt?

Schrottplatz oder Werkstatt

Wenn das gebrauchte Auto in die Jahre gekommen ist und nicht mehr richtig möchte, dann müssen Sie sich entscheiden ob Sie es reparieren lassen oder sofort zur Autoverwertung Köln bringen. Diese Entscheidung fällt manchmal nicht leicht aber Sie sollten sich überlegen, ob sich eine Reparatur überhaupt noch lohnt. Doch wann sind die Kosten wirklich zu hoch? Wann lohnt es sich einfach nicht mehr noch Geld in seinen Gebrauchten zu stecken? Wir klären Sie auf.

Auch wenn es weh tut – manchmal gibt es keinen anderen Weg

Viele Menschen sind auf ein günstiges Auto angewiesen. Die betrifft besonders Führerscheinneulinge und junge Menschen. Ein günstiges Auto hat meist aber schon ein paar Jahre auf dem Buckel und somit viele tausend Kilometer geleistet. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die erste teure Reparatur anfallen wird. Dann sollten Sie bei Ihren Überlegungen einen kühlen Kopf bewahren. 

 

Egal wie sehr Sie an Ihrem Auto hängen, eine Reparatur lohnt sich nur dann, wenn diese nicht teurer wird als der Zeitwert des Autos. Wenn Sie für den Preis der Reparatur ein ähnliches Fahrzeug kaufen können, dann sollten Sie dies auch machen. 

Ermitteln Sie den Zeitwert

Zuerst sollten Sie bei verschiedenen Werkstätten einen Kostenvoranschlag für die anstehende Reparatur einholen, damit Sie ein Vorstellung davon haben, was Sie das wirklich kosten wird. Dann müssen Sie den Zeitwert Ihres Autos ermitteln. Eine Möglichkeit ist, dass Sie einen Gutachter damit beauftragen. Die Kosten hierfür sind aber zu hoch. Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie Sie den ungefähren Wert herausfinden können. Ist Ihr Auto noch keine 12 Jahre alt, können Sie den Wert bei Eurotax ermitteln lassen. Dies kostet nur eine geringe Gebühr. Angeben müssen Sie hier das Modell, Baujahr und die Kilometerleistung. Leider werden dort keine regionalen Unterschiede gemacht, die manchmal beträchtlich sein können. Sie erhalten hier den deutschlandweiten Durchschnittspreis.

 

Kostenlos können Sie den Wert ermitteln, wenn Sie einmal die unterschiedlichen Fahrzeugbörsen durchforsten und dort nach Ihrem Auto suchen. Geben Sie hierzu die Daten Ihres Fahrzeugs an und schauen sich die ersten vier Seiten mit Angeboten an. Davon ermitteln Sie dann den Durchschnittswert. Diesen können Sie dann mit dem Kostenvoranschlag der Werkstatt vergleichen. 

Lohnt sich eine Reparatur noch?

Ihr Ford Fiesta fährt bereits seit 12 Jahren und hat 170.000 km gelaufen. Die Reparaturkosten liegen bei etwa 700 Euro – lassen Sie ihn reparieren. Sollte die Reparatur nun 1.500 Euro kosten, sollten Sie kontrollieren, ob in Zukunft noch weitere Kosten anstehen werden. Benötigen Sie noch neue Bremsen? Müssen die Reifen getauscht werden? Sollte dies so sein, dann sollten Sie sich nach einem anderen Auto umschauen. Sollten Sie allerdings einen Youngtimer fahren, kann dies wieder anders aussehen. Ein Liebhaberfahrzeug steigt mit den Jahren im Wert und die Reparatur könnte sich lohnen.

 

Deshalb ist es wichtig, dass Sie das Auto in der Werkstatt auch auf weitere Mängel überprüfen lassen. Sie selbst können dies wahrscheinlich nicht wirklich beurteilen. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin und lassen Ihr Auto einmal genau durchchecken. 

 

Werden hier weitere Mängel entdeckt, die Sie reparieren lassen müssen, dann ist der Weg zum Schrotthändler vielleicht der bessere. Auch wenn Ihnen Ihr Auto noch so am Herzen liegt, sollten Sie hier rational denken und sich besser von Ihrem Gefährten verabschieden.

 

Viele Autoverwerter und Schrotthändler holen Ihr Fahrzeug auch kostenlos ab. Kann dieses noch als Ersatzteilspender dienen, erhalten Sie vielleicht sogar noch ein paar Euro dafür. Dies können Sie dann in Ihr neues Auto stecken und sich eventuell neu verlieben.